"Sich an den Tod heranpürschen ..."

Cover für '
Silvio Vietta (Hrsg.) / Roberto Rizzo (Hrsg.)
"Sich an den Tod heranpürschen ..."
Hermann Broch und Egon Vietta im Briefwechsel 1933-1951

2012

Wallstein

376 S.

E-Book (PDF-Format)

ISBN 978-3-8353-2249-3

23,99 EUR
inkl. MwSt.
  • Format: E-Book PDF

google.comdel.icio.usMister Wongaddthis.com

Der hier erstmals komplett abgedruckte Briefwechsel zwischen Hermann Broch und Egon Vietta gehört zu den interessantesten Dichterzeugnissen des 20. Jahrhunderts und speziell der Zeit um den Zweiten Weltkrieg. Diskutiert werden hier die neuesten philosophischen Strömungen - z.B. Phänomenologie, Existentialismus und negative Theologie -, die Umbrüche in der deutschen Medien- und Publikationslandschaft, vor allem aber: die geistige Situation der Literatur in dieser Zeit. Darüber lassen die unterschiedlichen Lebenssituationen der Schreiber jedoch noch weit hinausblicken: schreibt Broch seine Briefe zum größten Teil aus dem US-amerikanischen Exil, so spiegeln diejenigen Viettas die beklemmende Lage des Daheimgebliebenen. Brochs Briefe verdeutlichen jedoch auch, wie sehr er in seinem Roman 'Der Tod des Vergil' noch aus dem Exil gegen die Bedrohung durch die Nationalsozialisten anschreibt. Neben einem ausführlichen Kommentar stellt das Nachwort die Biographien beider Dichter in den Kontext des politischen Widerstands: Broch aus dem Exil, Vietta bei der 'Weißen Rose Hamburg'. Hermann Broch (1886 - 1951) aktiv im Umfeld des 'Wiener Kreises', zahlreiche Romane, Essays und Vorträge. Egon Vietta (1903 - 1959) bekannt v.a. als Dramatiker und Essayist, Vertreter der 'Neoklassik' und als Mitglied der 'Weißen Rose Hamburg' Teil des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Die HerausgeberSilvio Vietta, geb. 1941, Sohn von Egon Vietta, Professor em. für Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität Hildesheim. Veröffentlichungen u.a.: Europäische Kulturgeschichte. Eine Einführung (2007); Der europäische Roman der Moderne (2007); Texte zur Poetik (2012); Rationalität. Eine Weltgeschichte (2012). Roberto Rizzo, geb. 1940, Professor für Deutsche Literatur an der Universität Bologna. Veröffentlichungen u.a. über Hermann Broch und Hannah Arendt.

Der hier erstmals komplett abgedruckte Briefwechsel zwischen Hermann Broch und Egon Vietta gehört zu den interessantesten Dichterzeugnissen des 20. Jahrhunderts und speziell der Zeit um den Zweiten Weltkrieg. Diskutiert werden hier die neuesten philosophischen Strömungen - z.B. Phänomenologie, Existentialismus und negative Theologie -, die Umbrüche in der deutschen Medien- und Publikationslandschaft, vor allem aber: die geistige Situation der Literatur in dieser Zeit. Darüber lassen die unterschiedlichen Lebenssituationen der Schreiber jedoch noch weit hinausblicken: schreibt Broch seine Briefe zum größten Teil aus dem US-amerikanischen Exil, so spiegeln diejenigen Viettas die beklemmende Lage des Daheimgebliebenen. Brochs Briefe verdeutlichen jedoch auch, wie sehr er in seinem Roman "Der Tod des Vergil" noch aus dem Exil gegen die Bedrohung durch die Nationalsozialisten anschreibt. Neben einem ausführlichen Kommentar stellt das Nachwort die Biographien beider Dichter in den Kontext des politischen Widerstands: Broch aus dem Exil, Vietta bei der "Weißen Rose Hamburg".

Silvio Vietta

Silvio Vietta ist emeritierter Professor für Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität Hildesheim.
Grafik Versandkostenfrei

Versandkostenfreie Lieferung

  • Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei
  • Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten
mehr ...